Kollektionsshooting ''Paôn Vu''

Letztens durfte ich mit 5 kreativen Jungdesignerinnen zusammenarbeiten für das Shooting ihrer Abendmodenkollektion namens “Paôn Vu”.  Die Designerinnen Megaira Hellkeeper, Lisa Ha, Sabrina Clasen, Dorit Drewes und Juliana Martejevs hatten alles super organisiert und mir vorab Sedcards geschickt mit ihren Vorstellungen zum Make Up und Hairstyle der jeweiligen Models. So konnte ich mich super auf das Shooting vorbereiten :)

 

Nicht nur ich war als Hair and Make Up Artist am Start, sondern auch meine lieben Kolleginnen Flawless MakeUp und Rebekka Master-HairstylistinVisagistin. Nach dem Styling, das wir in der M3 Modeschule machten, wurde im Ihme Zentrum Hannover geshootet, einem sehr heruntergekommenen Brutalismus-Bau, der dennoch seinen ganz eigenen Charme besitzt.

 

Unsere Jungdesignerinnen machen gerade die Ausbildung zur Maßschneiderin an der M3-MenschenMachenMode e.V. und studieren Modedesign. Sie sind im letzten Semester. Die Kollektion Paôn Vu, welche aus Abendkleidern und Hosenanzügen im Stil der 20er Jahre + modernen Einflüssen besteht, entwarfen sie für das Musical “Singin in the rain”. Der Name der Kollektion leitet sich aus den Farben der Kleidung ab, welche an Pfauenfedern erinnert.

 

Um die Kollektion gebührend festzuhalten wurde das Shooting durchgeführt. Außerdem wird sie im Kollektions- und Lookbook der Designerinnen zu sehen sein und dieses Jahr noch auf einer Modenschau im Raum Hannover präsentiert. Ich freu mich drauf ;)

 

Hier jetzt meine Lieblingssbilder des Kollektionsshootings, wo ich für Make Up und Haare verantwortlich war. Die Models Alarah und Sandra Czock haben einen super Job gemacht. Auch Sandra hat einen Fashion-Blog. Schaut doch mal vobei:

www.majoli-blog.de vorbei. I LIKE :)

 

 

0 Kommentare

Review: Hydra Végétal – Feuchtigkeitsboost

Hydra Végétal

 

Ich bin Besitzerin einer neuen Gesichtspflege und begeistert.

 

Das Hydra Végétal Feuchtigkeitsbooster-Konzentrat und die Hydra Végétal Feuchtigkeitscreme LSF 25 von Yves Rocher sind wie geschaffen für mich,

um meiner Haut diesen Sommer den ultimativen Feuchtigkeitskick zu geben und sie vor der Sonne zu schützen.

 

Sonnenschutz ist für mich ja sowieso das A und O einer guten Gesichtspflege. Viel Wasser trinken und Sonnenschutz, dass beste Rezept um fiesen Runzeln vorzubeugen.

 

 

Als erstes wird nach der Gesichtsreinigung das Feuchtigkeistbooster-Konzentrat aufgetragen. Es ist in einer praktischen Pumpflasche aus Glas (sehr hygienisch) und hat eine tolle Konsistenz. Es ist super erfrischend und versorgt deine Haut mit viel Feuchtigkeit. Daran sind besonders die guten pflanzlichen Inhaltsstoffe beteiligt: Bio Agavensaftextrakt, Betain, Bio Hamameliswasser und Ahornzuckerextrakt.

 

 

Über das Extrakt trage ich dann die Feuchtigkeitscreme auf. Sie spendet auch noch einmal 24 Stunden Feuchtigkeit und schützt deine Haut, dank des LSF 25. Sie befindet sich in einem schicken Glastiegel.

 

Die Textur ist nicht so leicht, wie die des Konzentrates… Sie ist zäher und kann sogar leichte Fäden ziehen. Das macht aber nichts, denn wenn man sie aufträgt zieht auch diese schnell ein und hinterlässt nicht, wie erwartet, einen fettigen Glanz. Worauf man jedoch achten sollte ist, dass man nicht zu viel nimmt, damit sie auch die Möglichkeit hat schnell einzuziehen.

 

 

Die Creme wurde für Mischhaut und normale Haut entwickelt und kommt ohne Mineralöle, Farbstoffe und Parabene aus.

 

Schon nach den ersten drei Tagen, nachdem ich diese beiden Produkte in Benutzung hatte, ist meine Haut einfach frischer und praller. So einen positiven Effekt hatte ich mir erhofft, aber wirklich nicht damit gerrechnet.

 

Sogar das Auftragen der beiden Produkte macht Spaß, da sie einen angenehmen Duft haben. Er ist ganz leicht zitronig und sommerlich frisch, jedoch garnicht aufdringlich.

 

 

Ich bin mir sicher, dass diese beiden Produkte mich super durch den Sommer bringen. Ich habe zwar eine Normalhaut, aber leider neigt sie oft zu kleinen trockenen Stellen, sodass ich gerne die Hilfe dieser Produkte in Anspruch nehme.

 

Klar kann man das Konzentrat für einen Frischekick zwischendurch auch alleine auftragen. Braucht man jedoch den Sonnenschutz oder will es als Nachtcreme nutzen, dann sollte man beides nehmen.

Momentan sind die beiden guten Stücke :D bei Yves Rocher erhältlich und sogar reduziert. Falls jemand von euch schon Erfahrungen damit gemacht hat, ich würde mich sehr freuen zu hören, ob sie bei euch auch so eine positive Wirkung hinterlassen haben.

 

 

So, kiss and care, Néa Gina

0 Kommentare

We ♥ Sushi

Ja, ich esse super gerne Sushi und gestern hat mir mein Kumpel, der sich für den Sushi-Meister hält, gezeigt, wie man Makis zubereitet und rollt.
Das Ergebnis war lecker und obwohl es mein erster Versuch war sogar optisch ansprechend :D

 

Ganz am Anfang haben wir den Reis gekocht. Entweder du nimmst direkt Sushireis aus dem Asiamarkt, oder guten Rundkornreis. Basmatireis und Duftreis sind allerdings ungeeignet.

 

Damit der Reis zum ”Sushireis” wird und herrlich klebt braucht man Reisessig, Zucker und Salz. Bei z.B. 250 g Reis nimmt man 2 Esslöffel Reisessig, 1 gestrichenen Esslöffel Zucker und 1 Teelöffel Salz und vermischt alles miteinander.

Zum Rollen der Makis nutzt man eine kleine Bambusmatte. Mein Kumpel war so schlau diese in einen Gefrierbeutel zu tun , damit man am Ende weniger Arbeit hat und nicht den klebrigen Reis davon abwaschen muss ;).

 

Auf die Matte legst du nun Nori-Algenblätter, auf diese dann etwas Reis, den du gut andrückst und dann … tja, dann das was in deine Makis soll. Also meine Favoriten sind die mit Lachs und Avocado. Erstens sind beide Zutaten super gesund und zweitens auch super lecker :). Beim Rollen nicht vergessen Druck auszuüben, damit am Ende nicht wieder alles auseinderfällt.

Jetzt musst du nur noch die Rolle in mundgerechte Stücke schneiden und deine ersten Makis sind fertig.

Viel Spaß beim ausprobieren ;)

 

Kiss and care, Néa Gina

0 Kommentare

DIY ♥ Fishtailbraid

Ist es dir ein Rätsel, wie man einen Fischgrätenzopf macht? Gar kein Problem, es ist einfacher als du denkst ;)

 

1. Du kämmst dein Haar durch, damit keine unschönen Schlaufen entstehen

 

2. Als nächstes teilst du deine Haarpracht in 2 Teile

 

 

3. Jetzt nimmst du 2 gleich breite Strähne von ganz außen links und ganz außen rechts und überkreuzt diese

 

 

4. And so on, denn genauso wie in Schritt Nummer 3 verfährst du weiter bis keine Haare mehr da sind

 

 

                                  

 

 

Falls du kein passendes Zopfgummi hast, oder es so cooler findest toupier das Ende einfach auf, dann hält der Zopf auch.

 

Ganz wichtig: Lockere den Zopf und ziehe ihn Strähne für Strähne auseinander, dann wirkt er viel lockerer und natürlicher

Fertig!

0 Kommentare